Zukunft Personal Blog

Der offizielle Blog von Europas führenden Expos, Events & Conferences für die Welt der Arbeit

Category: Aus- und Weiterbildung (page 2 of 3)

Arbeiten 4.0: Studenten schlecht vorbereitet

Der akademischen Berufswelt stehen große Veränderungen bevor: Arbeiten 4.0 beeinflusst nicht nur technische Berufe, sondern auch eher technikferne Tätigkeiten, bei denen es unter anderem um die Analyse, Sammlung, Recherche, Aufbereitung und Bereitstellung von Daten geht. Akademische Tätigkeiten könnten sich zukünftig in Richtung Konzeption, Kontrolle und Bewertung von automatisierten Analysen verlagern. Die Experten der Zukunft scheinen an den Hochschulen aber aktuell (noch) nicht ausreichend auf diese Anforderungen vorbereitet zu werden: Das zumindest ist das Ergebnis des aktuellen „Hochschul-Bildungs-Reports 2020“, einer Studie des Stifterverbands und der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey & Company. Informationen zu dem Report erhalten Sie in diesem Beitrag auf dem job and career Blog.

Agile Haltung lernen: Lass den Plan los, aber sei nicht planlos

_MG_3712_steife_brise

Foto: Torsten Voller und Thorsten Brand auf der PERSONAL2016 Nord (Jack Tillmanns)

Wer sich mit Entwicklungen in der Welt der Wirtschaft beschäftigt, stellt fest: Mit der Digitalisierung ist nichts mehr, wie es einmal war. So hat etwa Nokia, eine ehemals starke Marke, deutlich an Bedeutung eingebüßt. Die Automobilbranche muss sich nicht nur angesichts aktueller Krisen im Zuge von Softwaremanipulationen neu aufstellen – auch Google und Tesla bauen heute Autos. Agiles Management ist deshalb gefragt. Doch wie schaffen es Arbeitgeber, dass die Mitarbeiter dabei mitziehen? Torsten Voller und Thorsten Brand, beide Geschäftsführer von „Steife Brise“, nahmen die Messebesucher auf der PERSONAL2016 Nord auf eine Reise mit, die demonstrierte, wie das gelingen kann: durch Fehler machen, im Moment sein und vom Theater lernen. Die Hördatei ihres Auftritts ist jetzt (zusammen mit vielen weiteren Vorträgen) auf Soundcloud online. >>MORE>>

Wie können digitale Bildungsangebote die Integration beschleunigen?

Philip Gienandt zu digitalen Bildungsangeboten

Foto: Philip Gienandt

Die Ankunft von Geflüchteten stellt sowohl eine große Chance als auch eine Herausforderung für Deutschland dar. Das Land benötigt Zuwanderung, weil in vielen Branchen Fachkräfte fehlen. Doch zwischen der Ankunft in einer Notunterkunft und der Integration in den Arbeitsmarkt liegt ein weiter Weg. Nachdem die ersten Nöte der Menschen gelindert wurden, stellt sich also die Frage, wie sie schnellstmöglich und nachhaltig in unsere Gesellschaft integriert werden können. Schätzungsweise 30 Prozent der Geflüchteten sind jünger als 18 Jahre und 50 Prozent sind zwischen 18 und 35 Jahre alt, also im besten erwerbsfähigen Alter: Sie benötigen eine schulische und/oder berufliche Ausbildung, sie wollen in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden. Hierzu sind zuallererst fundierte Kenntnisse der deutschen Sprache notwendig. >>MORE>>

Wenn der Boss Enthaltsamkeit übt – Chefin für einen Monat (Teil 2)

music4friends_SaschaPoddey_online

Foto: Sascha Poddey, Music4friends

Man stelle sich vor: Azubis übernehmen für einen Monat das Ruder im eigenen Betrieb und machen die Arbeit der Geschäftsführung. Klingt verrückt, ist aber so passiert: bei Music4friends, einer Künstleragentur in Wuppertal. Wie können davon die Auszubildenden, die Teams und nicht zuletzt die Chefs profitieren? Nadine Nobile vom Podcast co:culture hat mit den Beteiligten im Unternehmen gesprochen. Nachdem sie im Teil 1 dieser kleinen Beitragsserie die Azubis Danielle und Michelle, die Chefinnen auf Zeit (Azubis mal anders: Chefin für einen Monat), vor dem Mikrofon hatte, folgt jetzt das Halbzeit-Gespräch mit dem pausierenden Geschäftsführer Sascha Poddey und mit Ausbilderin Jasmin Katke.

>>MORE>>

Verschlafen Unternehmen den digitalen Bildungswandel?

BZ7T1573_PERSONAL-Süd_online

Foto: PERSONAL Süd – Franz Pfluegl

„Deutschland ist auf dem Weg in die Bildungskatastrophe. Es vertrödelt seine Zukunft, weil es die Entwicklung zur Kompetenzgesellschaft verschläft“, behaupteten die Professoren John Erpenbeck von der Steinbeis-Hochschule Berlin und Werner Sauter, Geschäftsführer des Weiterbildungsanbieters Blended Solutions, kürzlich in der Zeitschrift wirtschaft + weiterbildung. Mit dieser Diagnose stehen sie nicht allein da. Die Stimmen werden lauter, dass Personalentwickler die Zeichen der Zeit, sprich der Digitalisierung, noch nicht erkannt haben. „HR go digital or die?“ – diese Frage ist auch oder insbesondere beim Thema Weiterbildung relevant. Doch wie könnte eine adäquate Veränderung in der Aus- und Weiterbildungslandschaft aussehen? Die PERSONAL2016 Süd versammelt nächste Woche im Forum Corporate Learning & Working zahlreiche Experten, die sich dazu äußern. >>MORE>>

Azubis mal anders: Chefin für einen Monat (Teil 1)

music4friends_Michelle_Danielle_online

Foto: Michelle und Danielle von Music4friends

Was machen Chefs eigentlich so, den lieben langen Tag? Das mag sich schon so mancher Azubi gefragt haben. Danielle und Michelle, Auszubildende bei der Künstleragentur Music4friends, konnten das nun hautnah erleben: Für einen Monat haben sie mit den beiden Geschäftsführern Sascha Götz und Sascha Poddey die Rollen getauscht. Die beiden angehenden Veranstaltungskauffrauen mussten nun die Planung in die Hand nehmen, Entscheidungen treffen und auch mal unangenehme Dinge ansprechen. Nadine Nobile ist für den Podcast co:culture nach Wuppertal zu Music4friends gefahren und hat mit den zwei mutigen Auszubildenden über das Projekt und ihre Erfahrungen gesprochen. Ein Halbzeitresümee.

>>MORE>>

Ingenieurausbildung: Vielen Absolventen fehlt Praxiserfahrung

learn-897410_1280

Foto: Pixabay.com

Hält die moderne Ingenieurausbildung was sie verspricht? Sind Absolventen nach Ihrem Abschluss überhaupt ausreichend für den Beruf vorbereitet oder sind sie nur fit in der Theorie? Wie anerkannt sind die Bologna-Studiengänge bei Arbeitgebern? Mit diesen Fragen hat sich die Studie „15 Jahre Bologna-Reform – Quo vadis Ingenieurausbildung?“ beschäftigt, die der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) gemeinsam mit dem VDI Verein Deutscher Ingenieure und der Stiftung Mercator beim Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Auftrag gegeben hat. Hintergrundinformationen dazu finden Sie im neusten Beitrag auf dem job and career Blog.

Digitale Vernetzung: „Personaler sollten gleiche Ausgangsbedingungen für alle schaffen“

Sascha-Lobo_online

Foto: Sascha Lobo

Im Gespräch mit Sascha Lobo

Die digitale Vernetzung erschüttert nicht nur klassische Geschäftsmodelle, sondern auch die Art und Weise, wie wir arbeiten. Bereits mit seinem Buch „ Wir nennen es Arbeit“ hatte Sascha Lobo, der „Netzerklärer der Nation“ (Magazin Wired), die Arbeitswelt im Visier. Der Autor und Kolumnist von Spiegel online beschäftigt sich in dem Zusammenhang unter anderem damit, welche neuen Aufgaben und Herausforderungen im Personalmanagement entstehen. Wir sprachen mit ihm darüber, wie Berufsbilder und Tätigkeiten der Zukunft aussehen könnten und wie Mitarbeiter dafür fit werden.

>>MORE>>

„So können wir das demografische Problem mit Flüchtlingen lösen“

Brenner_onlineIm Gespräch mit Katrin Brenner, Leiterin des Ressorts Generationen und Bildung der Stadt Iserlohn

Die Stadt Iserlohn hat rund 100 1-Euro-Jobs für Flüchtlinge geschaffen. Das Besondere dabei: Die Stadt kombiniert die Arbeitseinsätze mit Deutschunterricht und Gesellschaftslehre und vermittelt die Neuankömmlinge im Anschluss an passende Arbeitgeber weiter. Die Stadt Iserlohn wählt die Flüchtlinge in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk auf Basis einer umfassenden Potenzialanalyse aus und begleitet sie über zwei Jahre. Wir sprachen mit Sozialdezernentin Katrin Brenner über ihre bisherigen Erfahrungen.

>>MORE>>

Integration von Flüchtlingen: Deutsche Unternehmen sehen mehr Chancen als Risiken

puzzle-1152793_960_720_pixabay

Foto: pixabay.com

Die deutsche Gesellschaft diskutiert den Zustrom von Flüchtlingen sehr kontrovers, teilweise schlagen die Wellen hoch. Da ist es geradezu wohltuend, dass die Unternehmen das Thema wesentlich unaufgeregter betrachten. Diesen Eindruck vermittelt unsere Umfrage unter 354 Entscheidern aus Unternehmen, die Hays gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) anging. Das Gute dabei: Auf der Achse von Risiko und Chance neigt sich ihre Einschätzung mehr in Richtung Chance. Im Gegensatz zu breiten Teilen der Bevölkerung sind Unternehmen also offen, Flüchtlinge in ihre Organisation zu integrieren. >>MORE>>

Older posts Newer posts