Arbeitsumgebung_Spaces

Quelle: spring Messe Management

Weiter geht’s mit der „Future of Work (FOW)“-Reihe bei spring Messe Management, in der die vier FOW-Facetten Arbeitsumgebung, Tools, Leadership und Lebenslanges Lernen beleuchtet werden. Nach dem „Lebenslangen Lernen“ widmen wir uns heute dem Thema „Arbeitsumgebung“. Dipl. Ing. Innenarchitekt Volker Manthey, Senior Workplace Consultant bei der merTens AG, skizziert am Beispiel von spring Messe Management, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussieht.

Welche Bedeutung hat die Komponente Arbeitsplatzgestaltung für das Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeiter?
Das fängt schon mit der Definition „Arbeitsplatz“ an! Wir haben es mit einer Vielzahl unterschiedlichster Kundenstrukturen zu tun, sie alle definieren „Arbeitsplatz“ anders bzw. haben zu Beginn eines Projektes andere Vorstellungen davon, was ein Arbeitsplatz ist. Wir sehen uns daher eher als „Workplace Spezialist“ Der Workplace beschreibt einen Ort, an dem ich eine bestimmte Tätigkeit bestmöglich und in einer Umgebung, in der ich mich wohlfühle, ausüben kann. Das heißt alle Raumparameter sollten darauf abgestimmt sein, beispielsweise die Licht, Akustik und zukunftsweisender Technik, aber auch die Möblierung und visuelle Gestaltung des Ortes. Die Konzepte dafür sind unterschiedlich und die Entwicklung ist immer ein Prozess. Man braucht daher nach unserer Auffassung mehr, als nur den klassischen „Arbeitsplatz“ in Form eines Schreibtisches, um die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu steigern und bei der Suche nach neuen Mitarbeitern erfolgreich zu sein.

Welche Herausforderungen begegnen Ihnen bei der Umsetzung als Workplace Consultant dabei?
Wenn ich in der Rolle des Beraters unterwegs bin, ist die besondere Herausforderung meistens, die Kunden zu verstehen, sie `abzuholen´ und ihre teilweise schon sehr konkreten Vorstellungen zu hinterfragen und damit den Weg für neue Möglichkeiten und Konzepte zu ebnen.
Meist gelingt das mit einem Besuch bei uns im merTensCUBE schon ganz gut und die Kunden sind einer Beratung offen gegenüber eingestellt. In Workshops loten wir dann gemeinsam aus, wie die Abläufe, Unternehmensstruktur, etc. aufgestellt sind und welche Anforderungen für die Planung eines auf die Unternehmens DNA zugeschnittenes Konzept erforderlich sind.

Was bzw. welche Elemente war(en) Ihnen bei der Gestaltung der neuen Bürolandschaft von spring Messe Management besonders wichtig?
Aufgrund der doch recht hohen Dichte an persönlich zugewiesenen Arbeitsplätzen, also Schreibtischen in der Fläche, war uns sehr daran gelegen die Raumakustik mit entsprechenden Maßnahmen zu unterstützen. Daneben konnten wir zentral noch „me- und we-places, also Möglichkeiten für Kollaboration, informelle Meetings und Rückzug platzieren. Es gibt auch ein Angebot an geschlossenen Flächen, die die Mitarbeiter nutzen können. Das „Work Cafe“ wurde nicht offengehalten, sondern zu den Arbeitsbereichen hin abgetrennt. Im Cafe sorgen Schall absorbierende Materialien an Wand und Decke für eine angenehme akustische Behaglichkeit. Wir freuen uns sehr, dass diese Flächen gut angenommen und frequentiert werden!
Bei Ihrem jungen Unternehmen durften wir die thematische Gestaltung der Flächen, die Ihre Mitarbeiter im Vorfeld definiert hatten, kreieren. Das ist natürlich sehr dankbar, da wir so schon eine genaue Vorstellung hatten, was den Mitarbeitern gefällt.

Welche (baulichen) Elemente gibt es bzw. wurden bei spring Messe Management genutzt, um den Mitarbeitern optimale Bedingungen bzgl. Licht, Luft und Lärmschutz zu bieten?
Wichtig, oder entscheidend ist, ob die Flächen „funktionieren“. Da sind wir wieder bei der ersten Frage. Wenn man es schafft, den Mitarbeiter durch die Bereitstellung entsprechender Arbeitsbereiche in seinem Tun zu unterstützen, wird dieser auch zufrieden sein. Er kann seine Tätigkeiten effizienter und produktiver ausüben als früher, und wird dabei sicher auch mehr Spaß haben. Das fängt natürlich nicht erst bei den Arbeitsplätzen an, sondern schon bei ganz zentralen Themen wie den baulichen Rahmenbedingungen wie dem Raumklima, Akustik und Licht.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone