HRInnovationRoadshow

Foto: www.hr-roadshow.de

Nicht nur in Fachmedien und auf Veranstaltungen diskutieren Experten, wie aktuelle Veränderungen – vom demografischen Wandel über Generation Y und Z bis hin zu disruptiven Innovationen – die Personalarbeit verändern. Auch in der „Fachgruppe HR Startups des Bundesverbands Deutsche Startups“ kommt die gestiegene Komplexität und wachsende Dynamik zur Sprache. Und nicht nur das: Mehr als 40 Start-ups haben schon eine große Bandbreite an Lösungen und Ideen dazu entwickelt. Viele davon touren jetzt auf der „HR Innovation Roadshow“ durch Deutschland.

Eine kleine Auswahl an Innovationen von deutschen Gründern, die bereits den HR-Markt aufmischen:

  • Über das Mitarbeiterempfehlungsprogramm des Münchner Start-ups Talentry nutzen Unternehmen soziale Netzwerke systematisch zur Besetzung offener Stellen. OTTO hat das Verfahren mittlerweile auf 5000 Mitarbeiter ausgeweitet, nachdem es sich in der Praxis gut bewährt hat – die Quote der zum Vorstellungsgespräch eingeladenen Bewerber hatte sich während der Pilotphase verdoppelt. Dabei sind Empfehlungen besonders deshalb so wertvoll, weil die eigenen Mitarbeiter als Unternehmensbotschafter an Authentizität nicht zu übertreffen sind.
  • Das Berliner Start-up mobileJob.com hat die mobile Expressbewerbung für Unternehmen und Bewerber intuitiv umgesetzt. Dabei richten sich die Produkte vor allem an den gewerblichen Arbeitsmarkt, der bisher noch weitgehend von der Digitalisierung ausgeklammert war. Electrolux, führender Hersteller von Haushaltsgeräten, hat mit mobileJob.com in sieben Tagen neue Servicetechniker eingestellt. Das zeigt: Gerade der Zeitgewinn ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor. Der dahinterliegende Ansatz setzt auf eine Kombination aus Social Media Recruiting und vollständig mobilem Bewerbungsprozess.
  • Tandemploy aus Berlin entwickelt innovative HR-Technologien für Jobsharing und flexible Arbeitsmodelle. Neben einer Online-Plattform für die externe Vermarktung flexibler (Jobsharing-)Modelle dient eine Software zur internen Flexibilisierung. Beiden Technologien liegt ein Matching-Algorithmus zugrunde, der Tandems anhand relevanter harter, aber insbesondere auch weicher Faktoren zusammenführt. Zahlreiche Unternehmen wie Metro, die Uni Köln oder auch die Unternehmensberatung buw consulting arbeiten mit diesen Lösungen.
  • Das Münchner Start-up HRinstruments entwickelt eine agile Feedback-Toolbox, die eine Kultur der Partizipation, Demokratie und Wertschätzung in Unternehmen fördert. Dabei ergänzen innovative Formate wie Pulsbefragungen bestehende Instrumente wie Mitarbeiterbefragungen. 360°-Feedback und Führungskräftefeedback erweitert die Toolbox um Instant Feedback, so dass Mitarbeiter und Führungskräfte proaktiv – auch per Apps – untereinander Feedback austauschen und Mitarbeitergespräche auf einer ganz neuen Basis führen. Kunden aus dem Mittelstand und aus Großkonzernen, etwa die Stadtwerke München, die Hirschvogel Holding oder Merck, profitieren bereits von der HRinstruments-Expertise.
  • Wie lässt sich der Personalbedarf für sauberes Wasser mit Big Data Analytics planen? Ausgehend von dieser Fragestellung hat der Bremer Abwasserentsorger datengetriebenes HR-Management implementiert. Die dafür benötigten Grundlagen, Methoden und Tools lieferte HRForecast, ein weiteres innovatives Münchner Start-up. HRForecast ist auf den Gebieten der Unternehmens- und Personalstrategie sowie HR-Analytics tätig. Die Datenanalysen ermöglichen es Unternehmen, strategische Entscheidungen auf fundierter Datenbasis zu treffen.

Das Interesse an diesen und weiteren Start-ups ist groß – und zwar nicht nur, weil Unternehmen die agile Arbeitsweise von Start-ups bewundern und sich für ihre eigene Organisation von dem Innovationsgeist anstecken lassen möchten. Start-ups bieten eben auch viele ausgereifte und trotzdem völlig neuartige Produkte, die Unternehmen auf dem Weg in die Arbeitswelt von morgen unterstützen.

Bei der „HR Innovation Roadshow“ des Bundesverbands Deutsche Startups e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V., die in Kooperation mit spring messe Management stattfindet, ist beides möglich: Austausch in einem innovativen Umfeld und Kennenlernen der neuen Start-up-Lösungen. Die Start-ups pitchen dabei ganz nach Gründer-Manier und setzen kurze Impulse zu ihren Ansätzen – vor allem zu den Themen agile HR und Digitalisierung der Arbeitswelt. Nach dem erfolgreichen Auftakt in München mit über 120 Teilnehmern, mehr als 20 Start-ups und zahlreichen weiteren Referenten geht es am 28. Juni nach Nürnberg, am 6. Juli nach Hamburg und am 13. Juli nach Frankfurt. Weitere Stationen im Herbst sind Stuttgart, Berlin, Köln und Leipzig.


Über den Autor

 

Werther-Simon-onlineDr. Simon Werther ist Vorsitzender der „Fachgruppe HR-Startups im Bundesverband Deutsche Startups“, die im Juni 2015 gegründet wurde. Die Fachgruppe fördert die Zusammenarbeit von HR-Start-ups mit etablierten Unternehmen und verleiht HR-Start-ups mehr Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit . Als Geschäftsführer des Start-ups HRinstruments gehört er selbst zu den HR-Gründern. Seine Firma bietet innovative cloud-basierte Feedback-Tools für Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. 360-Grad-Feedback, Teamfeedback, Mitarbeiterbefragungen und Performance Management – all diese Ansätze integriert HRinstruments in eine einheitliche Feedback-Toolbox für mittelständische Unternehmen bis Großkonzerne. Darüber hinaus entwickelt sein Team innovative Feedbackformate wie Instant Feedback und Pulsbefragungen, das Feedback in den alltäglichen Unternehmensalltag und in die Unternehmenskultur integriert. Außerdem berät Simon Werther Unternehmen und hält regelmäßig Vorträge. Seit 2010 übt er verschiedene Lehrtätigkeiten aus, beispielsweise an der LMU München oder der Hochschule Augsburg.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone