Zukunft Personal Blog

Der offizielle Blog von Europas führenden Expos, Events & Conferences für die Welt der Arbeit

Month: April 2016 (page 2 of 2)

Digitale Vernetzung: „Personaler sollten gleiche Ausgangsbedingungen für alle schaffen“

Sascha-Lobo_online

Foto: Sascha Lobo

Im Gespräch mit Sascha Lobo

Die digitale Vernetzung erschüttert nicht nur klassische Geschäftsmodelle, sondern auch die Art und Weise, wie wir arbeiten. Bereits mit seinem Buch „ Wir nennen es Arbeit“ hatte Sascha Lobo, der „Netzerklärer der Nation“ (Magazin Wired), die Arbeitswelt im Visier. Der Autor und Kolumnist von Spiegel online beschäftigt sich in dem Zusammenhang unter anderem damit, welche neuen Aufgaben und Herausforderungen im Personalmanagement entstehen. Wir sprachen mit ihm darüber, wie Berufsbilder und Tätigkeiten der Zukunft aussehen könnten und wie Mitarbeiter dafür fit werden.

>>MORE>>

Köche oder Kellner? Über die Zukunft von Personalern und Messen

Verwalter-Gestalter

Foto: Zukunft Personal 2015, Köln

Sind Personaler Köche oder Kellner? Sind sie Gestalter oder Verwalter? Sitzen sie am Vorstandstisch oder dürfen sie „nur“ die administrative Arbeit machen? Das alles sind beliebte Fragen und Gegensatzpaare in der HR-Szene – und zwar nicht erst seit gestern. Neues Feuer in dieser Diskussion entfacht nun aber die Digitalisierung der Arbeitswelt. Welche Rolle Personaler dabei einnehmen können und werden, ist noch offen. Und das macht das Thema so spannend, wie auch die Diskussionen auf dem von Winfried Felser organisierten Kölner #NextAct im Februar dieses Jahres gezeigt haben. Erwin Stickling von der Personalwirtschaft moderierte souverän die Runde der großen HR-Vordenker.  >>MORE>>

„So können wir das demografische Problem mit Flüchtlingen lösen“

Brenner_onlineIm Gespräch mit Katrin Brenner, Leiterin des Ressorts Generationen und Bildung der Stadt Iserlohn

Die Stadt Iserlohn hat rund 100 1-Euro-Jobs für Flüchtlinge geschaffen. Das Besondere dabei: Die Stadt kombiniert die Arbeitseinsätze mit Deutschunterricht und Gesellschaftslehre und vermittelt die Neuankömmlinge im Anschluss an passende Arbeitgeber weiter. Die Stadt Iserlohn wählt die Flüchtlinge in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk auf Basis einer umfassenden Potenzialanalyse aus und begleitet sie über zwei Jahre. Wir sprachen mit Sozialdezernentin Katrin Brenner über ihre bisherigen Erfahrungen.

>>MORE>>

Google vs. Jobbörsen: Sind Stepstone, Monster & Co. ein Auslaufmodell?

google-485611_640

Foto: pixabay.com

Kaum zu glauben: Aber auch klassische Jobbörsen könnten sich demnächst bei den Auslaufmodellen einreihen. Zumindest die ganz großen. Die nachfolgenden Generationen nutzen für die Jobsuche eher Google – und mancher Arbeitgeber setzt schon auf Suchmaschinenmarketing. Voith hat es schon gemacht, die Autowerkstatt-Kette A.T.U. auch, ebenso der Pharma-Konzern Roche oder der Automobil-Zulieferer BFFT: Die Rede ist von Google Adwords, und zwar in der Personalsuche. >>MORE>>

Personalarbeit 7.0 bei Google? SiiWii adressiert lieber Fachkräftemangel in der Pflege

Titel_SiiWii_online

Im Gespräch mit Thomas Eggert, Gründer von SiiWii

„Start me up!“, heißt es auf der PERSONAL2016 Süd in Stuttgart. Erstmals bekommen Jungunternehmen aus dem gesamten Spektrum des Personalmanagements auf der Messe eine eigene Plattform: die Start-up-Area. Auf einer angrenzenden Bühne erzählen die Entrepreneure ihre Geschichten und stellen ihre innovativen Produkte vor. Als eines der jüngsten Neugründungen ist SiiWii dabei, das demnächst mit einer neuen Matching-Plattform live geht und dem Fachkräftemangel damit den Kampf ansagt. Wir haben bei dem Gründer und erfahrenen Personalexperten Thomas Eggert vorgefühlt, was genau er vorhat. >>MORE>>

Recruiting: Virtual Reality soll neue Mitarbeiter anlocken

idaho-national-laboratory-300x199

Foto: Flickr / Idaho National Laboratory / CC BY 2.0

Im Wettlauf um talentierte Bewerber gewinnt Virtual Reality (VR) an Bedeutung. Erste Anwendungsbeispiele im Recruiting zeigen, dass es mehr werden könnte als nur ein Hype: Das noch junge Unternehmen Mindsquare etwa beschäftigt 135 Mitarbeiter und möchte in diesem Jahr 40 neue Kollegen an Bord holen. Gerade als kleineres Beratungshaus braucht Funke viel Aufmerksamkeit, um Informatiker anzusprechen. Auf einem Firmen-Event kam dem Geschäftsführer der SAP-Beratung Timm Funke die Idee. Ein Kollege brachte seine Virtual-Reality-Brille mit und sofort bildete sich eine Traube aus technikbegeisterten Kollegen um ihn, die auch in die virtuelle Welt abtauchen wollten. In diesem Beitrag auf dem job and career Blog lesen Sie, wie Mindsquare und andere Firmen Virtual Reality (VR) fürs Recruiting einsetzen möchten.

Newer posts