Im Gespräch mit Karin Huber, Moderatorin des MeetingPoints

Karin Huber, Moderatorin des MeetingPoints

Foto: Karin Huber

Kein klassischer Vortrag, sondern spannender Erfahrungsaustausch: Am MeetingPoint, der sich auf spring-Messen wie den Frühjahrsevents PERSONAL2016 Nord und PERSONAL2016 Süd inzwischen zu einem der Hotspots entwickelt hat, treffen sich Personaler, die ihren Blick für neue Perspektiven schärfen wollen und nach neuen Impulsen suchen. Im Mittelpunkt steht der Dialog. Wir sprachen mit Karin Huber, der Moderatorin des MeetingPoints, darüber, was sie selbst und die Teilnehmer an diesem einzigartigen interaktiven Format begeistert.

 

Frau Huber, Sie kommen aus dem Human Resource Management, sind Beraterin, Trainerin, Moderatorin und Sprecherin. Würden Sie uns zunächst ein bisschen mehr über Ihren Hintergrund erzählen?

Meine Leidenschaft für Moderation hat begonnen als ich 17 Jahre alt war. Damals habe ich ein Verwandtentreffen mit über 100 Leuten in der wunderschönen Steiermark organisiert. Meine erste Großgruppenmoderation sozusagen. Bald darauf folgten die ersten Berufsjahre in Tourismus und Kongressmanagement in Wien. Heute bin ich seit mehr als 20 Jahren im Human Resource Management tätig. Die erste Hälfte davon war ich u.a. bei Ericsson und der Telekom Austria für Recruiting, Personalentwicklung, Change Management und Expatriate Management verantwortlich. Seit 2003 bin ich selbständig: Mit 170 Führungskräften in 3 Tagen, Führung outdoor trainieren und gemeinsam ein Führungsleitbild entwickeln – das ist ein Projekt aus meiner Praxis heute. Menschen gedanklich in Bewegung zu bringen, ihnen bereichernde Begegnungen zu ermöglichen und eine unglaubliche Fülle an Ideen und Erfahrungen zur wertvollen Ressource werden zu lassen – das ist doch ein wunderbarer Beruf, oder?

Ja, das hört sich gut an! Auf den Personalmessen übernehmen Sie die Moderation des MeetingPoints. Was genau ist der MeetingPoint?

Der Name ist Programm: Am MeetingPoint treffen einander gleichgesinnte Personaler, die zu konkreten HR-Themen Ideen und Erfahrungen austauschen wollen. Es gibt keine Vorträge, keine Bühne, kein Powerpoint – nur pure gelebte HR-Praxis! In informeller Workshop-Atmosphäre wird 45 Minuten intensiv über eine Fragestellung aus dem HR-Management diskutiert. Oft entstehen Flipcharts voller Ideen und neuer Lösungsansätze, die jeder am Ende fotografieren und mitnehmen kann!

MeetingPoint auf der PERSONAL Süd

Foto: © Foto Pfluegl/ spring Messe Management

Auf welchen Messen moderieren Sie den MeetingPoint und wie lange sind Sie schon dabei?

2005 war die Geburtsstunde des MeetingPoints. Was in Wien als innovatives Experiment begonnen hat, ist heute auch fixer Bestandteil der Personalfachmessen in Hamburg, Stuttgart und Köln. Das heißt, seit zehn Jahren bin ich nun schon auf „MeetingPoint-Tour“. Das macht mittlerweile rund 50 MeetingPoint-Workshops pro Jahr!

Welche Themen bringen die Personalfachleute mit?

Die Themen und Fragestellungen sind so vielfältig, wie es auch das HR-Management ist. Die am heißesten diskutierten Themen sind derzeit „Innovative Lernformen“, „Social Media im Recruiting“, „Talent Management“, „Fachkräftemangel“, „Employer Branding“ und „Generation Y, Z versus ältere Arbeitnehmer“.

Themen, die seit Jahren beständig auf dem Programm stehen, sind „Führungskräfteentwicklung“, „Change Management“ und „Betriebliches Gesundheitsmanagement“. Spannend sind auch MeetingPoint-Runden, die sich dem HR-Management in speziellen Branchen widmen, wie z.B. Gesundheits- und Pflegeorganisationen, Einzelhandel, Öffentliche Verwaltung.

Wie genau läuft der Austausch am MeetingPoint ab?

Einige Monate vor der Messe – nämlich jetzt !!! – sind alle Personaler und Unternehmensvertreter mit Führungsverantwortung eingeladen, Themen vorzuschlagen, die sie gerne live auf der Messe mit Gleichgesinnten diskutieren wollen. Um ein Thema vorzuschlagen, muss man nicht Experte sein und schon gar keinen Vortrag beim MeetingPoint halten, sondern man ist „Themenbringer“ und liefert damit den Ausgangspunkt für eine MeetingPoint-Diskussionsrunde. Die Themen werden im Messeprogramm angekündigt und zur definierten Zeit finden dann am MeetingPoint live vor Ort auf der Messe all jene Messebesucher zusammen, die an diesem Thema Interesse haben. Das können mal 10 Leute sein, oder 20, in Köln auf der größten HR-Messe haben wir am MeetingPoint immer öfter auch schon 30, 40 und mehr Teilnehmer, die dann leidenschaftlich an mehreren Flipchart-Stationen Ideen entwickeln!

MeetingPoint auf der PERSONAL Süd

Foto: © Fotto Pfluegl/ spring Messe Management

Was erhalten Sie für Feedback?

Die Teilnehmer sind immer extrem positiv überrascht, dass es „so etwas“ auf der Messe gibt. Als Alternative zu den klassischen Vorträgen wird am MeetingPoint diese ungezwungene Möglichkeit sehr geschätzt, ins Gespräch zu kommen, authentische Geschichten zu hören, darüber was in der HR-Praxis gut und was vielleicht auch weniger gut funktioniert.

Am besten man sieht sich eine MeetingPoint-Runde mal an: Sobald das Eis durch eine Vorstellungsrunde gebrochen ist und die Leute ins Fachsimpeln kommen, sind sie kaum mehr zu bremsen!  Und am Ende jeder Runde werden fleißig Visitenkarten ausgetauscht und Folgetelefonate oder weitere Treffen vereinbart.

Was gefällt Ihnen besonders an diesem Format?

Zwei Dinge: Erstens, das Strahlen der Themenbringer am Ende einer Runde, wenn sie mit einer riesigen Fülle an Ideen dastehen und mit neuer Leidenschaft wieder an ihr Projekt herangehen.

Und nach wie vor das Grundkonzept des MeetingPoints: Wir beginnen dort, wo die meisten Vorträge enden, es aber erst so richtig spannend wird: bei „Gibt´s noch Fragen?“.

 

Haben Sie ein Thema, das Ihnen auf der Seele brennt? Dann reichen Sie Ihren Vorschlag mit Angabe Ihrer Kontaktdaten formlos per E-Mail ein.

Für die PERSONAL2016 Nord haben Sie noch Zeit bis zum 29.11.2015. Schicken Sie Ihr Thema an meetingpoint-hamburg@personal-messe.de.

Die Frist für die PERSONAL2016 Süd ist der 06.12.2015, die Kontaktadresse lautet: meetingpoint-stuttgart@personal-messe.de.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone